Rücksicht auf Schulanfänger

Im Schuljahr 2020/2021 werden in Oberhausen 1829 Erstklässler eingeschult.

Der Weg vom Elternhaus zur Schule ist für die Jungen und Mädchen häufig der Start in die selbstständige Mobilität. Er ist allerdings auch mit Gefahren verbunden und sollte mit den Kindern mehrfach geübt werden. Nicht der schnellste Weg ist auch der Sicherste.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Sie haben altersbedingte Defizite, die zu Gefahrensituationen führen können. Der Blickwinkel ist eingeschränkt, das Richtungshören ist nicht ausgebildet, der Bewegungsdrang und die oftmals auftretende Unaufmerksam- und Ablenkbarkeit besitzen ein hohes Risiko. Auch sollte daran gedacht werden, die Kinder, wenn sie mit dem PKW gebracht werden, nicht direkt vor dem Schultor aussteigen zu lassen. Durch diesen Egoismus werden andere Verkehrsteilnehmer behindert und Kinder, die zu Fuß die Schule aufsuchen gefährdet.

Auch sollte auf helle reflektierende Kleidung geachtet werden.

Die Verkehrswacht Oberhausen wünscht allen Schülern und Schülerinnen ein sicheres, erfolgreiches und gesundes neues Schuljahr, das durch die aktuelle Lage mit Sicherheit kein leichtes wird.

Dieter Elsenrath-Junghans wird das Bundesverdienstkreuz verliehen

Oberbürgermeister Daniel Schranz hat am 17. Juni 2020 im Rathaus Oberhausen den Ehrenvorsitzenden Dieter Elsenrath-Junghans mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Der Verdienstorden ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung in Deutschland und damit die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. In Anwesenheit von Familie, Freunden, Wegbegleitern, Sponsoren und dem Polizeipräsidenten aus Oberhausen Herrn Alexander Dierselhuis wurde die Ehrennadel und die dazugehörige Urkunde feierlich überreicht.

Auf dem Gebiet der Verkehrssicherheit hat Dieter Elsenrath-Junghans zahlreiche Projekte angestossen.

Dazu zählen " Bewegungsförderung im Kindergarten", hierbei soll durch Einsatz von Laufrädern und Tretrollern dem Bewegungsmangel und den damit verbundenen Defiziten von motorischen Fähigkeiten entgegengewirkt werden. Weiterhin ist zu nennen das Projekt " Velofit", "Sicher zur Schule" und "Gefahren meistern".

Das Projekt "Elterntaxi" wurde eingeführt, um den Bring- und Abholdienst von Schülern mit dem elterlichen PKW durch die Einrichtung von Elternhaltezonen in der Nähe des Schulgeländes sicherer zu machen. Im Laufe seines langjährigen Wirkens hat Dieter Elsenrath-Junghans noch zahlreiche weitere Verkehrserziehungsprojekte geschaffen. Besonders die Sicherheit der jüngsten Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer in den Kindergärten und Schulen war ihm stets ein besonderes Anliegen.

Er prägte die wichtigen Worte " Kinder sind keine kleine Erwachsene"

Der gesamte Vorstand und alle Mitglieder der Verkehrswacht Oberhausen sind sehr stolz und dankbar ein so grosses Vorbild in ihren Reihen zu haben.

 

 

 

 

 

Ziel erreicht ! Verkehrswacht Oberhausen hat alle Kindergärten mit Laufrädern, Roller und Helme ausgestattet

17 Kinder der Kita St. Theresia haben mit ihren Erzieherinnen Claudia Kurowski und Miriam Kubczak im Gemeindesaal Platz genommen und warten angespannt auf ihren Auftritt. Nach einem Begrüßungslied kommt St. Martin auf einem Holzpferd geritten und will die Straße überqueren. Alle Kinder rufen laut: „Halt Martin! Siehst du die rote Ampel nicht? Du musst warten, bis die Ampel „Grün“ zeigt.“ Anschließend gehen die Kinder zu einem Parcours auf den Vorplatz und zeigen uns ihr Können auf Laufrädern und Rollern. Hierbei zeigen die Kinder schon erstaunliche Fähigkeiten. Bewegungsförderung im Kindergarten - das ist ein breit diskutiertes Thema. Studien belegen einen drastischen Anstieg an motorischen Defiziten und Übergewicht. Dadurch wird die Gesundheit der Kinder stark beeinträchtigt.. Um dem Bewegungsmangel wirksam zu begegnen, hat die Verkehrswacht Oberhausen das Projekt „Bewegungsförderung im Kindergarten“ entwickelt und umgesetzt. Großer Bahnhof im katholischen Kindergarten St. Theresia: Bürgermeisterin Elia Albrecht-Mainz, Sparkassenchef Oliver Mebus, Beigeordneter Jürgen Schmidt, Polizeioberrätin Julitta Gotzner,Willi Köster Autopark Köster, Herr Lösken Kita-Zweckverband und Willi Taubner von der Verkehrswacht waren präsent, um die drei Laufräder, drei Roller, fünf Helme und einen pädagogischen Leitfaden an Kita-Leiterin Ursula Jung und ihr Team zu überreichen. Die Mädchen und Jungen bedankten sich für die mobile Ausrüstung mit einem besonderen Lied an die Sponsoren. „Das ist ein guter Tag für alle Kindergartenkinder in Oberhausen.“ „Wir sind schon ein wenig stolz darauf, dass es Verkehrswacht in nur fünf Jahren gelungen ist, weit über 70 Kindertageseinrichtungen mit den Kinderfahrzeugen, Helmen und einem pädagogischen Leitfaden auszurüsten“, so Dieter Elsenrath-Junghans von der Verkehrswacht, „damit haben wir unser Ziel erreicht.“ „Ich begleite diese Aktion der Verkehrswacht seit vielen Jahren. Damals sei man davon ausgegangen, zehn Kitas auszustatten. Dass das Projekt so weite Kreise ziehen würde, hätten wir seinerzeit nicht gedacht“, erinnerte sich die Bürgermeisterin Elia Albrecht-Mainz. Wie bringt die Verkehrswacht die Mittel für das Projekt auf? Die Verkehrswacht hat erstmals 2015 lokale Unternehmen und Vereine gewonnen, die das Projekt als Partner und Mitinitiatoren unterstützen. Diese Partner sind: Die Stadtsparkasse Oberhausen, die Stadt Oberhausen, Autopark Köster, Automobil-Club Verkehr, der Verein „Sterkrader Ritter“, Privatpersonen und die Verkehrswacht selbst. Dabei ist es uns gelungen, viele Partner bis zum heutigen Tag zu behalten. Sparkassenchef Oliver Mebus signalisierte beim Übergabetermin, dass die Verkehrswacht mit einem weiteren Sponsoring der Stadtsparkasse auf diesem Feld sicher rechnen könne. Das ist eine gute Botschaft, denn Dezernent Jürgen Schmidt von der Stadt Oberhausen kündigte den Bau weiterer Kindertageseinrichtungen in Oberhausen an. Die Kosten für das Gesamtprojekt betragen ca. 66.000,- Euro. Das Bewegungsprogramm ist das größte Projekt der Verkehrswacht Oberhausen seit Bestehen im Jahr 1951. Ein Projekt mit sehr viel Herzblut. Dieter Elsenrath-Junghans

Senioren üben mit Experten

 

 

 Mobil bleiben im Alter. Fit und sicher am Steuer-so bringt das Team der Verkehrswacht Oberhausen das Ziel eines wegweisenden Projektes auf den Punkt. Die Verkehrswacht hat deshalb erstmalig im Mai 2018 so genannte Beobachtungsfahrten durchgeführt. 37 Seniorinnen und Senioren haben daran teilgenommen. Terminanfragen können an Fahrlehrer Karl van Uem unter 01786832071 gerichtet werden. Auf dem Bild ist als Fahrzeugführer der 82 Jahre alte Herr Karl Pfeifer zu sehen. Er ist seit 60 Jahren im Besitz der Fahrerlaubnis und ist 1,2 Millionen Kilometer unfallfrei gefahren. Wir sagen tolle Leistung und herzlichen Glückwunsch.